16
06
2022

(S)chillig auf 8° Ost – Judo-Jugend an der Nordsee

Von: Judo 0

(S)chillig auf 8° Ost. So lautete das Motto des diesjährigen Ausflugs für die Judo-Jugend, der statt im Herbst mit sommerlichen Plänen am Pfingstwochenende anstand.

Am 3. Juni traf sich die Judo-Jugend um, in zwei Bussen und guter Laune im Gepäck Richtung Nordwesten zu düsen. Im Wangerland angekommen ging es gleich zum Abendessen und danach ans Betten beziehen, wobei auch noch um 23 Uhr nicht alle mit Bettlaken versorgt waren. Nachdem alle ihre Betten mit Laken beziehen konnten, war chillen auf den Zimmern angesagt bis die Trainer die schon halb schlafenden Kinder noch einmal aus Federn holten. Als Trost für die Pannen mit den Bettlaken und die in die Jahre gekommenen Zimmer zauberten die Betreuer Pudding aus dem Gepäck hervor und nahmen die Einkleidung der Reisegruppe vor. Mit T-Shirts, Brotdose und Rucksäcken ging es dann gut gelaunt ins Bett.

Am nächsten Morgen waren dann alle pünktlich um 8 Uhr am Frühstückstisch. Im Anschluss ging es zum Fußballgolf. Danach konnte zwischen Blobbing und Stand-Up-Paddling gewählt werden. Doch hier war die Frage, was ist Blobbing eigentlich? Im Neoprenanzug sprangen einige dann auf ein Kissen und katapultierten einen anderen Judoka in der Fly-Zone nach oben, der dann im Wasser landete. Diese Aktion machte einige der Eltern schon neidisch, die natürlich vorher ihre Zustimmung gaben. Die, die sich eher für das Stand-Up-Paddling interessierten, übten sich nebenan mit dem Stehen auf den Brettern. Zum Abschluss des Tages gab es einige Spiele am Strand, es wurden Drachen steigen gelassen und Löcher gebuddelt. Am Abend sorgten die Betreuer für ein Lagerfeuer und grillte Marshmallows am Strand.

Auch am Sonntag wurde viel Zeit am Strand verbracht. Es wurde ein Schnupperkurs im Windsurfen gemacht und anschließend die Therme besucht. Der Abend wurde dann im Aufenthaltsraum der Jugendherberge verbracht, wo vor allem die Jungs Spass mit der Puppenstube und auf der Twistermatte hatten.

Nach der letzten Nacht war bereits um 7.30 Uhr das Frühstück angesetzt. Nachdem das Gepäck verladen war, eroberten die Judoka das Watt. Nach zweieinhalb stündiger, teils auch kühler aber lustiger Wattwanderung und einer kleinen Stärkung ging es, bereits auf dem Rückweg liegend, zum Lasertag. Zum Anschluss eines sportlichen und langen Wochenendes mit viel frischer Luft wurden die Energiespeicher bei Pizza und Paste wieder aufgetankt bevor wir Lukas in Bremen am Bahnhof verabschiedeten und dann zurück nach Winsen fuhren.

„Alle Judoka haben den Ausflug mehr als genossen und kamen müde und kaputt aber sehr zufrieden gegen 20.30 Uhr wieder gesund in Winsen an“ (so die Eltern der Teilnehmer)